online glücksspiel

Inzwischen worden sind die Leitkriterien der USK erweitert und “Glucksspiel” als eigener Aspekt der Wirkungsmacht aufgenommen. Weitere Infos finden Sie in der zugehorigen Pressemitteilung.

Glucksspiel vs. simuliertes Glucksspiel

In Schweiz gibt es fur die Definition von Glucksspieljuristisch festgelegte Kriterien. Ein Glucksspiel befindlich ist vor, wenn im Rahmen eines Kartenspiels fur den Erwerb einer Gewinnchance das Entgelt verlangt wird und die Entscheidung uber den Gewinn ganz oder uberwiegend vom Zufall abhangt ferner der Gewinn einen tatsachlichen Vermogenswert darstellt. Echtes Glucksspiel nach den oben genannten Kriterien ist in keiner weise jugendfrei (also dauernd ab 18) ferner wird in Deutschland daher jenseits des Jugendschutzgesetzes durch den Glucksspiel-Staatsvertrag geregelt. Die USK selbst legt nicht fest, was als Glucksspiel gilt und was nicht – das obliegt der Gesetzgebung ferner den Gerichten.

Davon abgegrenzt sind Mechaniken über beurteilen, die Glucksspiel lediglich simulieren. Heia von “simuliertem Glucksspiel” erinnern zwar via ihren Mechaniken und in ihrer Prasentation an Glucksspiel, dennoch erfullen sie in keiner weise die oben genannten, in Deutschland geltenden Kriterien von echtem Glucksspiel und befinden sich deshalb auch nicht fur Kinder und Jugendliche untersagt. Simulierte Formen von Glucksspiel zeichnen sich – in Abgrenzung abgeschlossen echtem Glucksspiel – dabei regelmaBig demzufolge aus, dass dieses entweder am entgeltlichen Einsatz der Nutzerinnen und Nutzer oder aber aber an einem geldwerten Gewinn fehlt, da der Umtausch in echtes Bargeld nicht ermoglicht wird. Als Gewinnmoglichkeiten bescheren die Angebote in der Regel Spielwahrung an, daneben sind immer wieder aber auch Gutscheine und Rabatte fur andere Apps oder aber verkorperte Waren und Dienstleistungen als Bargeldgewinn denkbar.

Auch wenn bei diesen Fallen echtes Glucksspiel ausgeschlossen sein kann, ist zu beobachten, dass einander in den letzten Jahren gerade im Games-Bereich neue Systeme und Spielmechaniken etabliert haben, die mindestens glucksspielartige Assoziationen ferner bei Kritikern die Befurchtung einer moglichen entwicklungsbeeintrachtigenden Wirkung uff (berlinerisch) sehr junge Gamer*innen hervorrufen. Eine abschlieBende rechtliche Bewertung solcher Mechaniken liegt dennoch bislang nicht vor.

Was ist Aufgabe der USK?

Diese Entwicklung hangt naturlich auch qua der seit Jahren zunehmenden standardisierten glücksspiel von Zocken zusammen, die dieses ermoglicht, das klassische Spiel durch weitere Spielmechaniken und Geschaftsmodelle zu erganzen. Die Frage nach der Online-Anbindung spielt jetzt fur die Ausarbeitung der USK diese eine, zentrale Rolle, da je nach Veroffentlichung auf Datentragern oder Online unterschiedliche Rechtsrahmen gelten: Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) gilt fur im Handel herauf Datentragern erhaltliche Spiele; der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) hingegen fur Spiele, die ausschlieBlich online im angebot sind.

Wahrend das JuSchG im Bereich der physischen Datentrager die Kennzeichnungspflicht regelt, befindlich ist es im Online-Bereich gemaB der Regelungen des JMStV in der Verantwortung der Anbietern*innen selbst, ihre Spiele zu festsetzen und ggf. entsprechende SchutzmaBnahmen zu ergreifen.

Fur die Alterseinstufung von Computerspielen nach seinem Jugendschutzgesetz (JuschG) gibt es Kriterien, die Deutschland in Teamarbeit von USK, den Obersten Landesjugendbehorden, Mitgliedern des USK-Beirats des weiteren unter Berucksichtigung der Spruchpraxis der BPjM entwickelt und beschlossen wurden. Diese erklaren, welche Aspekte die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeintrachtigen und ggf. gefahrden konnten.

Ist simuliertes Glucksspiel eine “USK 0”?

Aktuell ist simuliertes Glucksspiel kein Teil der USK-Leitkriterien, da dem Aspekt insbesondere im Rahmen des JuSchG erforderlichen und notwendigen Prufumfangs (also “offline”) bisher kein besonderes Gewicht in der Prufpraxis beizumessen war. Darüber hinaus bei Spiele-Titeln als beispielsweise “NBA 2K20” fielen entsprechende Elemente im Rahmen der Gesamtbetrachtung nicht ins Gewicht. Der USK ist die Diskussion jedoch bekannt ferner wir werden dies in den entsprechenden Gremien und Ausschussen evaluieren.

Immer wichtig: Begleitung und Parental Controls

Daruber hinaus mochten sich selbst Eltern – als bei den anderen Themen der Mediennutzung auch – stets dazu ermutigen, an den Spielaktivitaten ihrer Kinder teilzuhaben des weiteren sich mit den Schutzeinstellungen der genutzten Plattformen zu beschaftigen. So konnen Eltern etwa mithilfe der Parental Controls der genutzten Systeme in nur wenigen Schritten die Spielraume von Kindern sicherer machen. Auf USK. de informieren wir, denn hier ohne massenhaft Aufwand nicht lediglich Altersstufen, sondern darüber hinaus die Begrenzung vonseiten Online-Kommunikation oder online glücksspiel eingestellt sein konnen. In unserem Elternratgeber geben sich selbst daruber hinaus Tipps fur ein besseres Miteinander im familiaren Medienalltag.